"Dschörny Ray Guitar Vaughan"
 
Angefixt von einer Fender Sunburst Strat aus der Bravo musste Dschörny irgendwann mal bei der Gitarre landen. Aber bis dahin war es ein langer, steiniger Weg Akkordeon, Mundharmonika (leider nicht BluesHarp), Spielmannszug und ....... Aber jetzt mal soweit möglich in Kurzform:

70er Jahre:

ab 1977 Band „Detroit“ (drums/lead vox) / RockCover Kiss,CCR.... und eigene Songs. Man wollte ja schließlich berühmt werden.

Lieblingsdrummer waren seinerzeit Cozy Powell und Brian Downey (Thin Lizzy), Romeo Challenger (Showaddywaddy).

Favorisierte Gitarristen waren Ace Frehley (Kiss), Scott Gorham/Brian Robertson (Thin Lizzy), Brian May (Queen) und Russ Field und Trevor Oakes (Showaddywaddy)

80er Jahre:

„Vanadium“ (drums) Deutsch Rock / eigene Songs (man durfte mit dem Nienburger GitarrenGott Henning Schubert spielen!!!) bis ca. 1982

Währenddessen Gitarre u. Gesang bei „JJ BES“, später „Northern Light“ (mit Ekki, seine erste Band ;-), Gott, er war soo jung)/Funk-Rock und hier natürlich eigene Songs, man wollte ja schließlich noch mal berühmt werden ;-) -- bis ca. 1987

Währenddessen „Point of new return“ (drums) / Soul-und Funk angeblasene eigene Songs (mit Einar Gast) bis ca. 1987, danach Rückzug aus der Drummerbranche

Wahrenddessen bildete sich eine weitere Band aus Musikern von „Northern Light“ und „Point of new return“, die es mal rockiger brauchten: FRENCH 69 /BluesRock Cover ZZ Top, Marshall Tucker Band, Rodgau Monotones und eigene Songs (bis 1988 mit Einar Gast)

Währenddessen „Roots 66“ (Verden) (git/vox/key) / 50`s, 60`s, 70`s Oldie Cover von 1988-1992

Favorisierte Gitarristen in dieser Zeit: Hughie Thomasson/The Outlaws, Gary Moore, Stevie Ray Vaughan, Ed King + Allen Collins/Lynyrd Skynyrd etc.

90er Jahre:
“Roots 66” s.o.

“Beat Magic” – “Beat Magic Dance Gang” (mit Bläsersatz), Bremen (git./vox) /Soul, Blues Brothers etc. bis TOP 40 bis 1993

“FRENCH 69” (git/vox) durch diverse Besetzungen, ab 1994 mit Ekki/ HeavyBluesRock Cover + eigene Songs (vielleicht wird man ja doch noch berühmt ;-) ), Country- und Southern Rock, Blues Brothers

1994/95 Git.-Unterricht bei Marc Hothan in Hannover (Walkaways, Blue Valentine, Slow Horses etc), Schwerpunkt Country + Rockabilly (man spielts halt zu selten)

Favorisierte Gitarristen: Brent Mason, Brian Setzer, Jimmie Vaughan, Stevie Ray Vaughan ......

2000 – 2010

„FRENCH 69“ durch diverse Besetzungen/Southern- Country- und Westcoast Rock, TOP 40 etc. nur noch wenig eigene Songs (man wird nicht mehr berühmt ;-) aber eventuell berüchtigt) 2006 20-jähriges Bestehen, Auflösung 2007

2004/2005 Gesangsunterricht bei Sir Danny Lattrich in Hannover (Powervoice)

ab 2005 Bildung von „SCOTT/JOHNSON“ (lead git/vox) als Sideprojekt zu „FRENCH 69“ mit Sänger Sir Danny Lattrich.

ab 2007 „SCOTT/JOHNSON“ (lead&rhythm-git/vox) / AC/DC and more ClassicRock = 50% AC/DC + 50% All-Time-Rock-Favourites mit Sir Danny, Ekki und Doc und seit Anfang 2009 mit Chris Walker-Greenwood (lead&rhythm-git/vox)

ebenfalls seit 2007 „Without Sophie“ (git/vox/leadvox) fürs musikalische Gleichgewicht / REM, Tom Petty, U2 u.v.a.
Favorisierte Musiker lassen sich gar nicht mehr aufzählen. Es gibt so viele, wo ich „Fan von“ bin, das ich gar nicht weiß, wen ich zuerst anführen soll ;-)

2011 –

Anfang 2014: nach dem Ende von SCOTT/JOHNSON Gründung von DIRTY LINE mit Kim (voc.), Ekki, Graf Zahl und Neuzugang Nogger an der 2ten Gitarre. Endlich mal wieder n 2ter Gitarrist, der es richtig kann und mit beiden Beinen im Leben steht und ner Sängerin, die kein Auge trocken lässt. Also Spaß auf der ganzen (Dirty) Lin(i)e ;-)

Ansonsten weiterhin Without Sophie, weils das musikalische Gleichgewicht noch braucht ;-)